geöffnet
Nordfrieslandlexikon
Windstärke

Windstärke Zur Einschätzung der Windstärke in Boden- oder Wasseroberflächennähe stellte der britische Admiral Sir Francis Beaufort (1774–1857) im Jahre 1806 eine zwölfstufige Skala auf. Windstärke 0 bedeutet Windstille, die z. B. daran zu erkennen ist, dass Rauch senkrecht empor steigt. Windstärke 12 bezeichnet einen Orkan. Die Windgeschwindigkeit liegt dabei über 117 km/h bzw. 63 Knoten, die Wellenberge auf See übersteigen die 14-Meter-Marke. Diese Stufe wird manchmal auch bis Windstärke 17 erweitert.

Nordfriisk Instituut.


Die Windstärken nach Beaufort:

Windstärke 0: Windstille, < 1 km/h, Rauch steigt senkrecht empor
Windstärke 1: leiser Zug, 1-5 km/h, nur Rauch zeigt Windrichtung an
Windstärke 2: leichte Brise, 6-11 km/h, Wind im Gesicht fühlbar, Blätter säuseln
Windstärke 3: schwache Brise, 12-19 km/h, Wimpel flattern, dünne Zweige bewegen sich
Windstärke 4: mäßige Brise, 20-28 km/h, loses Papier wird verweht, dickere Zweige bewegen sich
Windstärke 5: frische Brise, 29-38 km/h, kleine Bäume beginnen zu schwanken, große Bäume rauschen kräftig
Windstärke 6: starker Wind, 39-49 km/h, starke Bäume geraten in Bewegung, Wind fängt an zu pfeifen
Windstärke 7: steifer Wind, 50-61 km/h, ganze Bäume schwanken, Schwierigkeiten beim Gehen gegen den Wind
Windstärke 8: stürmischer Wind, 62-74 km/h, Äste brechen, Gehen wird erheblich erschwert
Windstärke 9: Sturm, 75-88 km/h, kleinere Schäden, Gegenstände fliegen umher
Windstärke 10: schwerer Sturm, 89-102 km/h, Bäume werden entwurzelt, Gehen schwierig
Windstärke 11: orkanartiger Sturm, 103-117 km/h, verbreitet Sturmschäden, Gehen kaum möglich
Windstärke 12: Orkan, >117 km/h, schwere Verwüstungen, Gehen unmöglich