geöffnet
Nordfrieslandlexikon
Üüs Sölring Lön

„Üüs Sölring Lön“ Der gebürtige Keitumer und spätere Husumer Stadtsenator Christian P. Christiansen (1856–1922) dichtete das „Nationallied“ der Sylter. Die Melodie schrieb Thomas Hübbe (1867–1942).

Üüs Sölring Lön, du best üüs helig,
dü blefst üüs ain, dü best üüs Lek!
Din Wiis tö hualen sen wü welig!
Di Sölring Spraak auriit wü ek.
Wü bliiv me di ark Tir forbünen,
sa lung üs wü üp Wārel sen.
Uk diar jaar Uuning bütlön fünen,
ja leeng dach altert tö di hen.
Kumt Riin, kumt Senenskiin,
kum junk of lekelk Tiren,
tö Söl wü hual aural,
wü bliiv truu Sölring Liren.

Di Seewinj soong me litjem Suusin,
hur ik üp Söl üs Dütji slöp;
fan Strön jert ik dit eewig Bruusin,
üs ik bi Mooters Hun jit löp.
Ik haa di Staiðer al bihölen,
diar jens üüs Jungens-Hemelrik:
di Teft en Uursem fol fan Krölen,
Üüs Spölplaats bi di Bosk üp Dik.
Kumt Riin, kumt Senenskiin,
kum junk of lekelk Tiren,
tö Söl wü hual aural,
wü bliiv truu Sölring Liren.

Üüs Taachten hual jit fast omslüngen,
wat üüs fan litj āp wert en lef:
üüs Tērp, hur wü tö Skuul jens gingen,
üüs Mark, üüs Hiið, di Wai bi Klef.
Ark Stich, hur wü üs Jungen ronen,
ark Stegelk, diar aur Eeker gair,
di Hooger, hur wü Biiki bronen:
Hat es jit ales üp sin Stair.
Kumt Riin, kumt Senenskiin,
kum junk of lekelk Tiren,
tö Söl wü hual aural,
wü bliiv truu Sölring Liren.


Unser Sylter Land, du bist uns heilig,
du bleibst unser eigen, du bist unser Glück!
Deine Sitten wollen wir erhalten!
Die Syltringer Sprache vergessen wir nicht.
Wir bleiben mit dir zu jeder Zeit verbunden,
solang wir auf der Erde sind.
Auch wer seine Wohnung draußen gefunden,
sehnt sich doch immer zu dir hin.
Kommt Regen, kommt Sonnenschein,
kommen dunkle oder glückliche Zeiten,
zu Sylt wir halten überall,
wir bleiben treue Sylter Leute.

Der Seewind sang mit leisem Säuseln,
wo ich auf Sylt als Säugling schlief,
vom Strande hörte ich das ewige Rauschen,
als ich an Mutters Hand noch lief.
Ich habe die Stätten alle behalten,
die einst unser Kinderparadies:
die Toft im Frühling voller Blumen,
unser Spielplatz am Busch auf dem Wall.
Kommt Regen, kommt Sonnenschein,
kommen dunkle oder glückliche Zeiten,
zu Sylt wir halten überall,
wir bleiben treue Sylter Leute.

Unsere Gedanken halten noch fest umschlungen,
was uns von klein auf wert und lieb:
unser Dorf, wo wir zur Schule einst gegangen,
unsere Wiesen, unsere Heide, den Weg am Kliff.
Jeder Steig, wo wir als Kinder gelaufen,
jeder Pfad, der über die Felder geht,
die Hügel, wo wir die Bieke gebrannt:
Es ist noch alles da wie einst.
Kommt Regen, kommt Sonnenschein,
kommen dunkle oder glückliche Zeiten,
zu Sylt wir halten überall,
wir bleiben treue Sylter Leute.


Århammar 1967, Gantzel 1980, Lassen 1980.