geöffnet
Nordfrieslandlexikon
Sprachenfreundliche Gemeinden

Sprachenfreundliche Gemeinden Fünf Sprachen sind in Nordfriesland beheimatet: Friisk (Friesisch), Plattdüütsch (Niederdeutsch), Sønderjysk (Süderjütisch), Dansk (Dänisch) und Hochdeutsch. Eine solche Vielfalt findet sich kaum irgendwo sonst in Europa. Im Rahmen der Aktion „Sprachenland Nordfriesland“ werden seit 2001 sprachenfreundliche Gemeinden, seit 2007 auch sprachenfreundliche Vereinigungen, Betriebe und Institutionen ausgezeichnet. Grundlagen dafür bilden z. B. die zweisprachige Beschilderung öffentlicher Gebäude oder die Förderung und der aktive Gebrauch der regionalen Sprachen in Vereinen und Betrieben.

Nordfriisk Instituut.


Die sprachenfreundlichen Gemeinden, Vereinigungen, Betriebe und Institutionen Nordfrieslands:


2001:
Borgsum/Föhr
Husum
Risum-Lindholm
Sylt-Ost
Utersum/Föhr
Welt

2002:
Amt Nordstrand
Niebüll
Viöl

2004:
Amt Treene
Helgoland

2007:
Horstedt
Koldenbüttel
Süderende/Föhr
Klinikum Nordfriesland
Arbeitsgemeinschaft Deutsches Schleswig (ADS)
Nordfriesland-Redaktion des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags (shz) (Sonderpreis)

2012:
Amt Mittleres Nordfriesland
Amt Nordsee-Treene
Kommunaler Kindergarten der Gemeinde Breklum
Boßelvereen Eiderbund