geöffnet
Nordfrieslandlexikon
Schoepp, Meta

Schoepp, Meta * 10.5.1868 Düsseldorf, † 12.5.1939 Waren an der Müritz, Schriftstellerin. Meta Schoepp wurde als Tochter einer Unternehmerfamilie geboren. 1872 zog die Familie nach Österreich. 1897 heiratete sie Friedrich Zimmermann, einen Helgoländer Badearzt. Nach dessen Tod 1916 hielt sie sich des Öfteren an der schleswig-holsteinischen Westküste auf, 1919 schloss sie eine nur kurz währende Ehe mit Major a. D. Franz Xaver Leo und zog nach Berlin-Lichterfelde. 1923 reiste sie in die USA und veröffentlichte den englischsprachigen Roman „Scrapped“. In den 1930er-Jahren kehrte sie nach Deutschland zurück und erhielt als Halbjüdin zunächst Schreibverbot. Admirale der Reichsmarine erwirkten schließlich eine eingeschränkte Schreiberlaubnis „als Marineschriftstellerin“, doch hatte sich Meta bereits das Leben genommen. Nach ihrem Tod erschienen „als Wehrmachtsausgaben“ in schneller Folge und mehreren Auflagen Romane, die sie vorher unerlaubterweise angefertigt hatte. Ihr bekanntestes Buch ist „Schiff auf Strand“ (1912), das sie in Tönning verfasst hat. Auch ihr Roman „Millionensegen“, 2007 neu aufgelegt vom Verlag Nordfriisk Instituut, spielt in der damals vom Schiffbau geprägten Stadt an der Eider. Insgesamt verfasste Schoepp vierzehn Romane und vier Erzählungen. Sie behandeln mehrfach die Themen Helgoland und die Marine.

Bammé/Steensen 2007.