geöffnet
Nordfrieslandlexikon
Paulsen, Frederik Dag Arfst

Paulsen, Frederik Dag Arfst * 30.10.1950 Stockholm, Pharmaunternehmer, Mäzen. Der jüngste Sohn von Frederik Paulsen (1909–1997) wuchs in Schweden auf. Er studierte an den Universitäten Kiel und Lund Chemie und Betriebswirtschaft. 1976 trat er in den internationalen Pharmakonzern Ferring ein, den sein Vater 1950 in Schweden gegründet hatte. 1988 wurde er dessen Vorstandsvorsitzender. Das Unternehmen hat heute seinen Hauptsitz in der Schweiz, es unterhält Dependancen in etwa 50 Ländern und zählt rund 4.500 Mitarbeiter. Ferring verkörpert Internationalität. Paulsen spricht fließend vier Sprachen, er ist durchschnittlich 275 Tage im Jahr auf Reisen. Darüber ist die Regionalität nicht verloren gegangen. Die Wurzeln der Familie liegen für ihn auf Föhr. Dies zeigte sich in besonderer Weise mit der Stiftung des Museums Kunst der Westküste in Alkersum, mit dem er seine von Fachleuten gerühmte Kunstsammlung der Öffentlichkeit zugänglich machte und das am 31. Juli 2009, am 100. Geburtstag seines Vaters, eröffnet wurde. Auch die friesische Sprache und Kultur insbesondere der Insel Föhr förderte er wiederholt. Darüber hinaus unterstützte er immer wieder friesische Veröffentlichungen sowie z. B. Bücher des Verlags Nordfriisk Instituut zu dem von seinem Vater hoch geschätzten Philosophen Friedrich Paulsen (1846–1908) und über den friesischen Dichter Jens Mungard (1885–1940).

Paulsen hat sich große Verdienste um die Pharmazie und Medizin erworben. Die Universitäten Kiel und Lund sowie das Institut für internationale Beziehungen in Moskau verliehen ihm die Ehrendoktorwürde, die Universität Dundee ernannte ihn zum Honorarprofessor. Er unterstützt verschiedene Stiftungsprofessuren an der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, die ihm die Ehrenbürgerwürde verlieh und einen Hörsaal nach ihm benannte, und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Auch in anderen Teilen der Welt hat er sich als Mäzen und Wissenschaftler betätigt. Er nahm z. B. an wichtigen Polarexpeditionen teil, setzte sich für die Wahrung des kulturellen Erbes in Südgeorgien ein und unterstützte die Einrichtung eines großen Textilmuseums für das Königreich Bhutan. Paulsen erhielt zahlreiche Auszeichnungen, er ist u. a. Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse, Ritter des Dannebrogordens, Ritter der französischen Ehrenlegion und Träger des Freundschaftsordens der Russischen Föderation.

Paulsen 2010, Richter 2009, Steensen 2010.


In einem Vortrag im Nordfriisk Instituut 2010 stellte Frederik Paulsen vier bedeutende Nordfriesen vor, darunter seinen Vater, und kam zu dem Schluss: „Regionalität und Heimatverbundenheit auf der einen, Weltbürgertum und Freiheitsdrang auf der anderen Seite, dies sind Züge, die Charakter und Identität der Friesen über mehr als vier Jahrhunderte bis heute wesentlich geprägt haben.“