geöffnet
Nordfrieslandlexikon
Norderfriedrichskoog

Norderfriedrichskoog Die Gemeinde im Amt Eiderstedt liegt an der Nordküste der Halbinsel Eiderstedt, etwa 14 Kilometer südwestlich von Husum. Bereits 1618 hatten die angrenzenden Bauern versucht, die Bucht zwischen Uelvesbüll und Kaltenhörn zu bedeichen. Ein Seedeich konnte jedoch erst später errichtet werden. Herzog Friedrich IV. von Gottorf (1671–1702) hatte per Oktroi ein Stück Vorland an der Norderhever südwestlich von Uelvesbüll in Eiderstedt an den Geheimrat von Wedderkop abgetreten. Der sollte das Land bedeichen und dafür steuerliche und hoheitliche Privilegien genießen. Der 1696 hinter einem rund drei Kilometer langen Deich gewonnene 285 Hektar große Koog erhielt zum Dank den Namen des Landesherrn. Katastrophen begleiteten das Leben im Koog. Zahlreiche Überflutungen und Deichneubauten sind in der Chronik vermerkt. 1907 hatte sich aber weiteres Vorland gebildet, sodass der Sophien-Sommerkoog eingedeicht werden konnte. 1970 entstand zusätzlich der Jordtflether Koog.

Die Gemeinde konnte von den Einnahmen durch Verpachtungen und seit den 1970er-Jahren auch durch Verkauf von Land an die einheimischen Bauern gut auskommen und musste keine weiteren Steuern erheben. In den 1980er-Jahren entdeckten Unternehmer, darunter viele internationale Großkonzerne, das Steuer-Paradies und gründeten zeitweise weit über 100 Briefkasten-Firmen in der Gemeinde. Seit 2004 muss auch Norderfriedrichskoog per Bundesgesetz Gewerbesteuer erheben.

Auf einer Fläche von 531 Hektar leben derzeit 51 Einwohner (2015). Die über 18-Jährigen bilden die Gemeindeversammlung. Rund 500 Hektar Land werden durch einige landwirtschaftliche Betriebe genutzt. Die Zupachtungen in den umliegenden Kögen sind allerdings erheblich und liegen zwischen 100 und 200 Hektar. Die Rindviehbestände bewegen sich zwischen 120 und 360 Stück. Ein Betrieb widmet sich der Schafzucht, zwei betreiben neben der Viehwirtschaft großflächigen Ackerbau mit Weizen und Raps.

Heitmann 1997, Kunz/Panten 1999, Panten/Porada/Steensen 2013.