geöffnet
Nordfrieslandlexikon
Kupferkanne

Kupferkanne heißt eine teilweise unterirdische Gaststätte in Kampen auf Sylt. An dieser Stelle am Fuß eines Hünengrabs befanden sich Bunker der Wehrmacht, die nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst an Flüchtlinge vermietet wurden. 1950 verwandelte der ehemalige Stettiner Marineoffizier und spätere Bildhauer Günter Rieck (1910–1983), der ebenfalls bei Kriegsende einen der Flakbunker zugewiesen bekommen hatte, einen Teil der weit verzweigten Bunkeranlage in einen Gastronomiebetrieb. Zusätzlich pflanzte er über 30.000 Büsche, Sträucher und Bäume auf dem 28.000 Quadratmeter großen Gelände. Kunstvoll beschnitten gaben sie zusammen mit frei fliegenden Pfauen dem Park ein mediterranes Gepräge. Der Herbststurm Anatol vernichtete 1999 einen Großteil des Baumbestandes. Persönlichkeiten der internationalen Gesellschaft und Wirtschaft wie die persische Kaiserin Soraya (1932–2001), Bundeskanzler Helmut Schmidt (1918–2015), der Schauspieler Maximilian Schell (1930–2014) und die Industriellen Berthold Beitz (1913–2013) und Alfried Krupp von Bohlen und Halbach (1907–1967) machten das Lokal zur Legende. Der Cafégarten der „Kuka“, die bis 2002 noch von Riecks Witwe persönlich geführt wurde, bietet einen weiten Blick über das Wattenmeer nach List, zum Festland und zur Nachbarinsel Röm.

Kunz/Steensen 2014.