open
Nordfrieslandlexikon
Waygaarder Koog

Waygaarder Koog Der 1577 eingedeichte, 435 Hektar große Koog liegt im Bereich der ehemaligen Mündungsgebiete von Lecker und Soholmer Au, über deren Niederungen besonders die schwereren Sturmfluten immer wieder großen Einfluss bis hin zur Geestkante bei Bargum und Stedesand ausüben konnten. Nachdem der 1551 errichtete Deich des Störtewerkerkooges unzählige Male gebrochen war, griff man zu der Lösung einer weiteren Vordeichung von Fröddegaard über Waygaard nach Munksbrück. Auch dieser Deich erwies sich in den folgenden sturmreichen Jahren als nicht besonders standfest und musste später durch die vorgelagerten Fahretofter Deiche mit geschützt werden. Die heutigen Grenzen des Kooges werden durch die Randbedeichungen des Bongsieler Kanals und der Lecker Au gebildet.

Kunz/Panten 1999.