open
Nordfrieslandlexikon
Königsfriesen

Königsfriesen Die friesischen Harden der Utlande waren bis zum Frieden von Vordingborg 1435, als sie an Adolf VIII. von Holstein (1401–1459) fielen, Bestandteil des dänischen Reichs und damit, wenigstens nominell, staatsrechtlich unmittelbar dem dänischen König unterstellt. Diese Friesen wurden als „Königsfriesen“ bezeichnet. Dadurch wollte der dänische König die Bestrebungen der Nordfriesen schwächen, mit dem Herzogtum Schleswig in nähere Verbindung zu treten. Die Bezeichnung „Königsfriesen“ hat nichts zu tun mit den „königlichen“ und „herzoglichen“ Anteilen im Herzogtum, die ab 1490 bestanden.

Nickelsen 1982, Tönnies 1980, Voigt 1967.