open
Nordfrieslandlexikon
Galmsbüllkoog

Galmsbüllkoog (fries.: Galmsbelkuuch) Der 1913 von den Interessenten des Marienkooges eingedeichte Galmsbüller Sommerkoog wurde als Ackerland verpachtet und warf wegen seiner hohen Fruchtbarkeit eine gute Rendite ab. 1939 entschloss man sich, mit Hilfe des Reichsarbeitsdienstes den rund 220 Hektar großen Koog durch einen etwa 4,3 Kilometer langen Seedeich auf Dauer zu schützen.

Kunz/Panten 1999, Sielverband Marienkoog 1999.