geöffnet
Nordfrieslandlexikon
Heimatbund Landschaft Eiderstedt

Heimatbund Landschaft Eiderstedt Der Verein wurde 1913 u. a. vom ersten gewählten Vorsitzenden August Geerkens (1874–1964) als Heimats- und Geschichtsverein Eiderstedt gegründet. Die Aktivitäten bestanden aus Versammlungen mit Vorträgen und Veröffentlichungen z. B. im „Eiderstedter Jahrbuch“. Nach der „Gleichschaltung“ führte er bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs die Bezeichnung Heimatbund Eiderstedt. 1948 wurde er wiederbelebt, Wilhelm Hamkens (1896–1955) wurde Erster Vorsitzender. Ihm folgte Hans-Alwin Ketels (* 1913) bis 1981. Bis heute erschienen zehn Bände der Reihe „Blick über Eiderstedt“. Bei Bildung des Kreises Nordfriesland nannte sich der Verein mit Sitz in Garding um in Heimatbund Landschaft Eiderstedt, wodurch die frühere landschaftliche Selbstverwaltung dokumentiert werden soll. Er gab sich die Aufgabe, die Volkstums- und Heimatarbeit innerhalb der Landschaft Eiderstedt zu pflegen, zu fördern und die Kenntnis der Heimat zu vertiefen. Weiter will er mit der Geschichte Eiderstedts vertraut machen und sich auch Gegenwarts- und Zukunftsaufgaben stellen. Der Verein sucht seine Ziele zu erreichen durch das Erinnern an die Geschichte, das Bewahren von Kultur und Tradition und durch das Erhalten und Fördern der Natur. Weitere Aufgaben sind die Pflege der niederdeutschen Sprache, die Herausgabe von Beiträgen zur Geschichte der Landschaft, die Erhaltung und Bearbeitung von Archiven und Chroniken, die Beteiligung an der Herausgabe des Heimatkalenders „Zwischen Eider und Wiedau“, die Unterstützung des Heimatmuseums in Sankt Peter-Ording und die Unterstützung und Förderung aller heimatorientierten Verbände. Auch im Vorstand des Vereins Nordfriesisches Institut hat der Heimatbund einen Sitz.

www.heimatbund-eiderstedt.de.