geöffnet
Nordfrieslandlexikon
Hagge, Brunhilde

Hagge, Brunhilde geb. Jacobsen * 11.2.1923 Westerland, † 21.9.2007 Flensburg, friesische Sprachpflegerin. Hagge verfasste viele Veröffentlichungen auf Sölring, erarbeitete ein Lehrbuch und übersetzte z. B. Satiren von Ephraim Kishon („Fiin daagligs Kost“). In Kursen unterrichtete sie Friesisch. Mehrere Jahre lang gehörte sie dem Vorstand des Vereins Nordfriesisches Institut an, der sie 1997 zum Ehrenmitglied ernannte. 2007 wurde sie Ehrenmitglied der Söl’ring Foriining. Für ihre Verdienste um den Erhalt der sylterfriesischen Sprache erhielt sie 1982 den C.-P.-Hansen-Preis.

Hagge 1978, 1981, 1986 u. 1989a, Kunz/Steensen 2014.

Brunhilde Hagge ist Übersetzerin von:
Fiin daagligs kost. Satiiren fan Ephraim Kishon, Bräist/Bredstedt 1981.
Hat es wes en seeker waar! Ole Sliipoog von Hans Christian Andersen. Herausgegeben von der Foriining for nationale Friiske, Bräist/Bredstedt 1982.
Diar wiar jens en ual wüf. En ual Forteling fuar di friisk Jungen von Nynke fan Hichtum. Herausgegeben von der Söl’ring Foriining, Bräist/Bredstedt 1985.
Di tial fan di hen en fan’t ai. Fuar jungen ön riimen fortelt von James Krüss, Bräist/Bredstedt 1992.

Veröffentlichungen:
Wat en dai. Komedistek in 2 aptogen, Selbstverlag 1972.
Sölring Liirbok I ütdön fan di Foriining for nationale Friiske, Bräist/Bredstedt 1977.
Sölring Liirbok II ütdön fan di Foriining for nationale Friiske, Bräist/Bredstedt 1978.
Fuar üüs litjen. Wel wü spöli en sjung en daansi? Skelter fan Elke Boysen, Bräist/Bredstedt 1986.
Wat di tir forgair. Litj steken üp sölring me skelter fan Elke Boysen, Bräist/Bredstedt 1989.
Hagge u. a. (Hrsg.): Hermann Schmidt, Keitum 1992.