geöffnet
Nordfrieslandlexikon
Dingsbüllkoog

Dingsbüllkoog Dieser nördlich von Koldenbüttel gelegene Koog wurde um 1400 bedeicht, ohne die völlige Verlandung des Gebiets abzuwarten. Das beweist der noch gut im Gelände erkennbare Verlauf eines ehemaligen Priels zwischen Schmeerkrug und Hakenhof. Die Bedeichungsarbeiten dürften sich deshalb auch über mehrere Jahre hingezogen haben. Ein etwa 5,5 Kilometer langer Deich schützte eine Fläche von rund 270 Hektar. Der Koog hieß einst Winkesbüll-Koog nach der Familie des Winneke, doch wurde etwa ab dem 16. Jahrhundert eine abgeschliffene Form gebraucht.

Kunz/Panten 1999, Panten/Porada/Steensen 2013.